Mit quasi dem letzten Aufgebot reisten die Spechte nach Miesbach. Krankheits-, Verletzungs-, Arbeits-, Faschings- und Prüfungsbedingt fehlten Coach Fleissner gleich zwei komplette Reihen. Um überhaupt spielfähig zu sein, mussten zwei Jugendspieler einspringen. Die SG dagegen konnte mit 18+2 auflaufen.
Die Hausherren waren von Beginn an feldüberlegen und kombinierten wie am Schnürchen. Doch die sehr gut defensiv eingestellten Dachauer verhinderten durch tollen Einsatz und gutes Stellungsspiel eine frühe Führung der SG im ersten Drittel. Und was dennoch aufs Tor kam war sichere Beute von Schlussmann Sevi Dürr, der den etatmäßigen Goalie Schrader mehr als ersetzte, der aber auch das eine oder andere Mal das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite hatte. So ging es mit einem hoch verdienten, wenn auch etwas glücklichen 0-0 zum ersten Pausentee.

Die Spechte fahren im Derby den ersten Dreier in 2018 ein !

Nach der am Vortag wegen starkem Schneefall abgebrochenen Partie gegen Schongau (das Spiel wird nachgeholt) waren die Woodies heiss aufs Derby gegen die Wanderers. Wollte man sich doch auch gegen die 3:6 Niederlage in der Vorrunde revanchieren.
Von Beginn an zeigten die Spechte, wer Herr im Stadion am Stadtwald ist, setzten den Gegner unter Druck und erspielten sich eine grosse Anzahl an Torchancen. Germering zwar immer gefährlich bei Kontern, aber die Defense der Woodies hielt, nicht zuletzt auch aufgrund eines gut aufgelegten Dachauer Goalies Marcel Schrader. Die Chancenausbeute auf Dachauer Seite ließ jedoch noch zu wünschen übrig, und so ging es lediglich mit einem knappen 1:0 (10.Minute) nach Überzahl in die erste Pause. Torschütze Johannes Karl auf Zuspiel von Max Kronschnabl.

„Knapp verloren bei den Mammuts !
Mit 4:3 (0:1, 3:1;1:1) verlieren die Woodpeckers nur äußerst knapp in Schongau.
Dabei sah es zunächst ganz gut aus. Gleich zu Beginn ein schneller Treffer für die Spechte, gespielt waren 1:05 (Torschütze Maxi Erber). Trotz wütender Gegenangriffe der Mammuts hielt diese Führung bis zum ersten Pausentee und hätte durchaus auch ausgebaut werden können.
Das zweite Drittel dann zunächst geprägt von klarer Dominanz der Gastgeber. Das Resultat waren gleich drei Gegentreffer innerhalb von nicht einmal drei Minuten. Doch die Woodies fingen sich wieder und konnten immerhin kurz vor Drittelende den Anschlusstreffer erzielen (Alex Götz).
Im Schlussabschnitt stellten die Mammuts in Minute 44 wieder den zwei Tore Abstand her. Die Gäste versuchten nun ihrerseits mehr Dampf zu machen und trotz eigener Unterzahl gelang Verteidiger Sascha Putzke bei einem Konter der erneute Anschlusstreffer (50.). Noch genügend Zeit auf der Uhr, um die Partie erneut zu drehen. Und es ergaben sich weitere Chancen für die Stadtwälder, aber auch für die Mammuts. Knapp zwei Minuten vor Spielende dann die große Chance auf den Ausgleich für die Woodies in eigener Überzahl, und Coach Fleissner riskierte alles und nahm auch noch Goalie Schrader zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Doch es sollte nicht mehr sein. Trotzdem tolle Leistung der Rumpftruppe von Coach Fleissner, die tolle Moral bewies. Ärgerlich aber auf Dachauer Seite ist die Tatsache, dass drei Minuten Unkonzentriertheit die Gastgeber letztlich auf die Erfolgsspur und zum nicht ganz unverdienten "Dreier" führten.
Nun mit der roten Laterne im Gepäck müssen die Spechte am kommenden Wochenende erneut reisen. Diesmal geht's für die "Woodies on Tour" nach Geretsried zur 1b der Riverrats (Samstag 23.12.2017, Spielbeginn 18.30 Uhr)


 

Donnerstag, 14. Dezember 2017, Dachauer Nachrichten / Lokales - Sport
EISHOCKEY – BEZIRKSLIGA
Vor dem Tor fehlt den Woodies noch die Kaltschnäuzigkeit

Dachau – Null Punkte, 2:15 Tore – der ESV Dachau hat am vergangenen Wochenende in der Bezirksliga nicht geglänzt. So schlecht, wie es die Zahlen ausdrücken, spielten die Woodies bei der SG Bayersoien/Peiting und gegen den ESC Holzkirchen allerdings gar nicht.
Nach Peiting waren die Dachauer mit nur 13 Feldspielern angereist. Und die steckten aufgrund des starken Schneefalls bei der Anfahrt auch noch im Stau. „Wir sind so spät gekommen, dass wir uns nicht aufwärmen konnten. Der Gegner und der Schiedsrichter haben keine Gnade gezeigt“, berichtete Trainer Jürgen Fleißner.

Bericht Dachauer Nachrichten 08.12.2017

Bei dichtem Schneetreiben empfingen die Spechte im Stadion am Stadtwald den ESV Bad Bayersoien.
Die Gäste erwischten den besseren Start und nutzten bereits in Minute 3 ein Überzahlspiel zur 0-1 Führung. Beide Teams hatten nun vermehrt ihre Schwierigkeiten mit den äußerst widrigen Bedingungen. Ein vernünftiges Passpiel war kaum möglich, trotzdem ergaben sich auf beiden Seiten immer wieder Torschussgelegenheiten. Es fielen aber sowohl im weiteren Verlauf des ersten Drittels, als auch im zweiten Spielabschnitt keine Tore.

Zum Seitenanfang